Aktuelles

Erster Nachholtermin für Konfirmation in Stederdorf

St.-Petrus-Gemeinde plant am Wochenende Gottesdienst im Garten

Am Wochenende wird in St.-Petrus die Feier nachgeholt

Erster Konfirmationstermin in Stederdorf steht fest

Stederdorf.  Auch in der St.-Petrus-Gemeinde Stederdorf mit Wendesse musste die für das Frühjahr geplante Konfirmation bedingt durch die Corona-Pandemie ausfallen. Nun stehen die Nachholtermine fest. Los geht es bereits an diesem Wochenende. Dann werden unter Wahrung der gängigen Abstands- und Hygieneregeln in insgesamt vier Gottesdiensten die ersten 14 der 33 Konfirmanden konfirmiert. Die weiteren Feiern finden am 19. Und 20. September sowie am 26. und 27. September statt.

Am Sonnabend, 11. Juli, werden um 15 Uhr Eduard Dell, Katrina Eberling, Jonas Anton Grove und Viktor Armin Mutzke konfirmiert. Um  16.30 Uhr folgen Amelie Bänsch, Maresa Krupka und Florian Melde

Am Sonntag, 12. Juli, um  10 Uhr, findet die Konfirmation vonCollin Barta, Annika Krause und

Ian Springer statt. Um 11.30 Uhr beginnt dann der Gottesdienst mit den Konfirmanden Mischa Fedorets, Enya Hundertmark,  Sina Schade und Simon Scheler.

Wenn das Wetter es zulässt, finden die Gottesdienste unter freiem Himmel im Kirchgarten statt. Doch auch draußen soll die Teilnahme auf die Konfirmanden und Ihre Gäste begrenzt bleiben.

Die Teilnehmenden sollten gegebenenfalls an Sonnenschutz denken.

Musikalisch gestaltet werden die Gottesdienste neben Hanno Diederichs an der Orgel am Samstag von Bläsern des Posaunenchores und am Sonntag von Musikern der Gitarrengruppe des CVJM.

Auf die sonst üblichen Abendmahlsfeiern am Vortag der Konfirmationen wird aufgrund der derzeitigen Situation verzichtet.  Sollte bei schlechtem Wetter ein Ausweichen in die Kirche nötig werden, ist die Teilnehmerzahl für die Gottesdienste auf die engsten Angehörigen der Konfirmanden beschränkt.

Draußen und drinnen gilt: Mund-Nasen-Bedeckung - draußen zumindest beim Einnehmen und Verlassen der Plätze-  Mindestabstand innerhalb und außerhalb des Kirchraums, Sitzplätze sind markiert oder in entsprechendem Abstand aufgestellt. Mitarbeitende der Gemeinde sorgen für die Einhaltung der Schutzmaßnahmen. Die Kontaktdaten der Gottesdienstteilnehmenden werden dokumentiert. Konfirmandenfamilien reichen schon im Vorfeld die Kontaktdaten der Teilnehmenden ein.

Wer mitfeiern möchte, ist zum  „Agapemahl für daheim“ eingeladen. “Agape” ist das griechische Wort für eine uneigennützige, göttliche oder von Gott entfachte Liebe, ein Wort für solidarisches christliches Miteinander. Die Idee: In vielen Wohnungen und Häusern gibt es am Sonntag gegen 18 Uhr ein kleines Fest. Zusammen geben diese vielen kleinen Feste dann ein großes Fest.

„Das ist natürlich kein Ersatz für unser ursprünglich geplantes Gemeindefest“, findet Pastorin Dr. Christiane Tjaden „doch ein schönes Zeichen solidarischer Verbundenheit untereinander und mit unseren Konfirmanden“. Man braucht eigentlich nicht viel: Brot und Traubensaft oder Wein. Eine Anleitung mit Texten bekommen die Konfirmanden persönlich zugeschickt. Zu finden ist dies auch auf den Stederdorf-Internetauftritten oder an den Aushängen am Gemeindehaus sowie direkt bei Pastorin Dr. Tjaden.